Franz von Waldeck

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz von Waldeck
Franz Graf von Waldeck (* wahrscheinlich 1491 in Sparrenberg als Sohn des Grafen Philipp II. von Waldeck-Eisenberg; † 15. Juli 1553 in Wolbeck) war ab 1532 Bischof von Osnabrück und Münster und Administrator des Bistums Minden und Kölner Domherr.

Er lebte seit 1523 in eheähnlicher Gemeinschaft mit Anna Pohlmann, mit der er acht Kinder hatte. Zur Niederschlagung des Täuferreiches in Münster rief er 1534 die Hilfe des Reichs an. Nach der Rückeroberung Münsters wandte er sich den Lehren Martin Luthers zu und führte in Osnabrück gemeinsam mit Hermann Bonnus die Reformation ein. Seine Reformationsbestrebungen waren eng verbunden mit Plänen, die Verbindung mit Anna Pohlmann zu legalisieren und durch Säkularisation aus einem der drei Fürstbistümer ein weltliches Territorium für seine Erben zu machen.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz_von_Waldeck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.