Hauptseite

Aus MünsterWiki

Willkommen beim MünsterWiki!

Das MünsterWiki ist eine freie Enzyklopädie, die sich schwerpunktmäßig mit der Stadt Münster in Westfalen beschäftigt. Jeder kann mit seinem Wissen dazu beitragen und die Artikel direkt im Browser bearbeiten. Das MünsterWiki erfüllt die Kriterien einer Bürgercommunity. Seit November 2005 haben wir 3.992 Artikel verfasst. Gute Autorinnen und Autoren sind immer willkommen – die ersten Schritte sind ganz einfach!

Planung und Realisation des Projektes liegen in den Händen des Vereins Bürgernetz - büne e.V.


Eingeschränkte Schreibrechte

Leider sahen wir uns wegen der Spam-Flut im MünsterWiki dazu gezwungen, die Schreibrechte zu beschränken. Schreiben und veröffentlichen können jetzt nur noch angemeldete Nutzer!




Die große Schwester

Vielen bekannt sein wird die freie Enzyklopädie Wikipedia, die es mittlerweile in ca. 270 Sprachversionen gibt und deren deutsche Version, gestartet im März 2001, bis heute einen Umfang von über 2,3 Millionen Artikeln erreicht hat.

Mittlerweile gibt es eine große Zahl von Ablegern, die sich der "Wiki-Technik" bedienen - von der Kochrezeptesammlung bis zur Firmenorganisationsplattform oder, wie das MünsterWiki, als Spezialbereichs-Wiki zu bestimmten Themen, die in der Vielfalt der großen Wikipedia ein wenig untergehen würden.

Das Münster-Portal in der großen Schwester

Münsterscher Geschichtskalender: Mai

Die neue Synagoge, von der Klosterstraße aus gesehen.(Foto:A. Meschede)
  • 3. Mai 1715 : Partielle Sonnenfinsternis. Wegen der möglichen Gefahren durch „Himmelsthau“ ordnet Fürstbischof Franz Arnold von Wolff-Metternich die Verschiebung von Prozessionen an und lässt von den Kanzeln vor der Sonnenfinsternis warnen, damit die Menschen sich so wenig wie möglich draußen aufhalten.
  • 4. Mai 2000 : Auf dem Leonardo-Campus wird das Richtfest für den Neubau der Kunstakademie gefeiert.
  • 10. Mai 1985 : Im ehemaligen Abwasserpumpwerk an der Gartenstraße wird das Theater im Pumpenhaus eröffnet.
  • 12. Mai 1870 : In Berlin stirbt einer der führenden Linksliberalen in Preußen während der Revolution von 1848/49, der in Münster geborene Politiker Franz Leo Benedikt Waldeck.
  • 15. Mai 1865 : Der Mediziner und Anatom Kaspar Theobald Tourtual stirb.
  • 15. Mai 1885 : Das städtische Schlachthaus wird eröffnet.
  • 15. Mai 1915 : In Ruhrort, heute zu Duisburg, wird der katholische Kirchenhistoriker Erwin Iserloh geboren.
  • 15. Mai 1960 : Für den Bau der neuen Synagoge in der Klosterstraße wird der Grundstein gelegt. (Abb.)
  • 15. Mai 1970 : Der Westdeutsche Rundfunk eröffnet sein Regionalstudio an der Mondstraße.
  • 18. Mai 1945 : In einem Aufsatz mit dem Titel "Glaubt nicht dem Bischof Galen" in der deutsch-jüdischen New Yorker Zeitung Aufbau greift Thomas Mann den Münsteraner Bischof Clemens August Graf von Galen scharf an: Der "unbelehrbare Geistliche" (Mann) hatte in einem Interview die Alliierten als Feinde bezeichnet und Angst vor einem deutschen Kommunismus geäußert.
  • 18. Mai 1965 : Eine Boeing-727-Maschine der Deutschen Lufthansa AG wird auf dem Flughafen Düsseldorf-Lohausen auf den Namen "Münster" getauft.
  • 19. Mai 1790 : Der münsterische Baumeister Clemens August von Vagedes wird zum schaumburgisch-lippischen Landbaumeister in Bückeburg ernannt.
  • 21. Mai 1840 : In Rietberg wird der Bildhauer Heinrich Fleige geboren; er stirbt an seinem fünfzigsten Geburtstag am 21. Mai 1890 in Münster.
  • 22. Mai 1525 : Handwerker der Münsterschen Gilden überfallen das Kloster Niesing, in dem sie eine wirtschaftliche Konkurrenz sehen. Am Tag darauf, dem 23. Mai, lässt der Rat drei Handwerker in Haft nehmen, die in das Nonnenkloster Niesinck eingedrungen waren, um - so die Klosterchronik - sich am Eigentum des Klosters zu vergreifen. Die drei waren aber unverrichteter Dinge wieder gegangen, nachdem sie ein reichliches Abendbrot bekommen hatten. Gegen ihre Verhaftung protestieren ihre Kollegen mit einem Auflauf vor dem Rathaus. Über den formalen Protestgrund hinaus (die Einwilligung der Gesamtgilde war vom Rat nicht eingeholt worden) artikuliert sich der Unmut der Gildehandwerker gegen die wirtschaftliche Betätigung in den Klöstern, die von den Gildegenossen als unlauterer Wettbewerb empfunden wird. Am 26. Mai reagiert der Rat. Ein von ihm, Gilden und der Gemeinheit paritätisch besetzter Ausschuss beschlagnahmt die Webstühle der Nonnen im Kloster Niesing und nimmt ihre Rentenbriefe unter Verschluss. Die Intervention von Bischof Friedrich III. von Wied zwingt den Rat später zur Aufhebung dieser Maßnahmen.
  • 29. Mai 1880 : In Deutsch Krone (Pommern, heute Wałcz) : kommt Edmund Löns, der Bruder des "Heidedichters" Hermann Löns, zur Welt. Er wächst in Münster auf, wird Förster und Kynologe und etabliert den "Kleinen Münsterländer" als eigenständige Hunderasse.
  • 30. Mai 1960 : Die Wiederherstellung des Hauptbahnhofs in Münster ist nach einer Erklärung der Bundesbahndirektion Münster abgeschlossen. Die Baukosten für den Zeitraum 1952 bis 1960 beliefen sich auf ca. 14 Millionen DM.
  • 30. Mai 2010 : Die DITIB-Zentralmoschee Münster am Bremer Platz wird feierlich eingeweiht.

weitere historische Ereignisse des Monats Mai