Nördlich der Hacklenburg

Aus MünsterWiki
Version vom 21. September 2018, 14:44 Uhr von Fred (Diskussion | Beiträge) (→‎Bushaltestelle)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Das ehemalige Baugebiet Nördlich der Hacklenburg entstand in drei Bauabschnitten in den Jahren 2001 bis 2003. Bauträgergesellschaft war die "TWG - Telgter Wohnbaugesellschaft mbH".

1. Bauabschnitt (2001 - 2002): Herma-Kramm-Weg

2. Bauabschnitt (2001 - 2002): Mathilde-Anneke-Weg

3. Bauabschnitt (2002 - 2003): Elise-Rüdiger-Weg


Das Baugebiet "Nördlich der Hacklenburg" wird im Süden durch die Hacklenburg, im Westen durch den Hohen Heckenweg und im Norden durch freie Flächen (Mulden-Rigolensystem / Weiden) begrenzt. Die nördliche Grenze bildet auch gleichzeitig den nördlichen Abschluss der Innenstadt, für die in verwaltungstechnischer Hinsicht die Bezirksvertretung Mitte zuständig ist. Die etwas weiter nördlich verlaufende Straße "Edelbach" gehört schon zu Coerde.


Auf dem Gelände des Baugebiets "Nördlich der Hacklenburg" wurde nach dem zweiten Weltkrieg Schutt aus der Innenstadt abgeladen. Nach dem zweiten Weltkrieg war lange geplant, die Raphaelsklinik aus ihren beengten Räumlichkeiten in der Innenstadt hierhin zu verlegen.


Postleitzahl

48147


Bushaltestelle

(H)  Sibeliusstraße    

Weblinks