Ursula Fuchs

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Fuchs (* 6. April 1933 in Münster) ist eine deutsche Kinderbuchautorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ihre Kindheit verbrachte sie kriegsbedingt in mehreren Orten Deutschlands. Die Handelsschule schloss sie mit der Mittleren Reife ab und arbeitete zunächst von 1953 bis 1959 als Sekretärin. 17 Jahre lebte Fuchs in Kassel und wohnt heute (2008) als freie Autorin in Darmstadt. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Werke (Auswahl)

Ursula Fuchs verfasste Kurzgeschichten, Fernseh- und Rundfunksendungen und Bücher für Kinder. Im Kreis der Familie entstanden eigene Erzählungen, die zum Teil in der Sandmännchen-Serie im Fernsehen gesendet wurden. 1974 erschien ihr erstes Buch. 1979 hat sie das Buch "Emma oder die unruhige Zeit" veröffentlicht, in dem sie aus eigener Kindheitserfahrung berichtet.

  • Die Vogelscheuche im Kirschbaum. Stuttgart: Boje 1974
  • Was wird aus Bettina? Göttingen: Fischer 1976
  • Der kleine grüne Drache. Stuttgart: Boje 1979;
  • Reinhold, reg dich nicht auf. Modautal-Neunkirchen: Anrich 1980;
  • Die kleine Bärin stinkt nicht und andere Geschichten. Modautal-Neunkirchen: Anrich 1981;
  • Wiebke und Paul. Modautal-Neunkirchen: Anrich 1982;
  • Pferd macht Ferien. Stuttgart: Herold 1985;
  • Der kleine grüne Drachen am Meer. Kevelaer: Anrich 1988
  • Steine hüpfen übers Wasser. Kevelaer: Anrich 1988,
  • Ein Lebkuchenherz aus München und andere Gute-Nacht-Geschichten. Hamburg: Oetinger 1991
  • Charlotte, einfach nur Charlotte. Kevelaer: Anrich 1986;
  • Das macht man aber nicht! Die Geschichte, wie wir einmal fast im Paradies gewohnt haben. Recklinghausen: Bitter 1993

Auszeichnungen

  • 1980 bekam sie für Emma oder die unruhige Zeit den Deutschen Jugendbuchpreis.
  • 1983 erschien Wiebke und Paul auf der Auswahlliste des Deutschen Jugendliteraturpreises; 1984 erhielt sie dafür die "Silberne Feder" des Deutschen Ärztinnenbundes.

Weblink


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ursula Fuchs aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.