Clemens Maria Franz von Bönninghausen

Aus MünsterWiki
Version vom 10. Juli 2018, 23:38 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clemens Maria Franz Freiherr von Bönninghausen (* März 1785 in Herinckhave, Niederlande; † 26. Januar 1864 in Münster) war ein Homöopath, Botaniker und höherer preußischer Verwaltungsbeamter.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Bönninghausen besuchte das Gymnasium Paulinum in Münster und studierte dann in Groningen Rechtswissenschaften. Sein Studium schloss er mit der Promotion über das niederländische Jagdrecht ab. Es folgten verschiedene Tätigkeiten als Jurist, ehe er im Frühjahr 1814 sein väterliches Erbteil, das Landgut Haus Darup in Darup (heute zu Nottuln) übernahm, wo er seine Passion für die Fragen der Landwirtschaft, vor allem für die Flora und Fauna entdeckte. Über Jahre hinweg war er zudem Direktor des Botanischen Gartens in Münster und Dozent an der dortigen Akademischen Lehranstalt, der späteren Westfälischen Wilhelms-Universität.

1816 berief ihn der preußische König Friedrich Wilhelm III. zum ersten Landrat des Kreises Coesfeld. Die Kreisverwaltung richtete er auf seinem Landsitz in Darup ein. Wenig später fand er zur Homöopathie. Er war Schüler von Samuel Hahnemann und gehört zu den Wegbereitern dieser jungen medizinischen Richtung. In zahlreichen Veröffentlichungen legte er seine Erfahrungen und Erkenntnisse aus seiner umfangreichen Praxis nieder, die er in Darup und Münster unterhielt. Unter seinen Patientinnen waren auch die französische Kaiserin Eugénie und die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. In einem Brief an ihre Stieftante Sophie von Haxthausen schrieb die Droste am 7. Juli 1830: "Der Zulauf zu Böninghausen wächst gewaltig an, er sieht schon ganz heruntergekommen davon aus, wie ich höre — der arme Schelm! [...] die Apotheken sollen, seit er seine Kuren macht, nur etwas weniges über ein Drittel von dem absetzen, was sie früher an Waren los wurden ...".[Anm. 1]

Bönninghausen leitete er die staatliche Expertenkommission zur Untersuchung der angeblichen Stigmatisation der Nonne Anna Katharina Emmerick, die in der Patientin "eine vegetativ-stigmatisierte hysterische Person" sah.

Bönninghausen war Ritter der französischen Ehrenlegion.

Sein Grab auf dem alten Hörsterfriedhof in Münster fiel den Bombenangriffen des Zweiten Weltkrieges zum Opfer. Heute erinnert an dieser Stelle eine Sandsteinstele mit dem Bildnis des Barons an den Gelehrten. An seinem alten Wirkungsort in Darup ist nach ihm die Von-Bönninghausen-Straße benannt.

Ehrentaxon

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Boenninghausenia der Pflanzenfamilie der Rautengewächse (Rutaceae) benannt.

Einzelnachweise

  • [Anm. 1]: Annette von Droste-Hülshoff: Brief an Sophie von Haxthausen, Rüschhaus, 7. Juli 1830; in: Winfried Woesler (Hrsg.): Historisch-kritische Ausgabe. Werke, Briefwechsel. 13 Bände in 25 Teilbänden. Niemeyer, Tübingen 1978–2000.

Literatur

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Clemens Maria Franz von Bönninghausen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.